Inhalt dieser Seite

Fr-30.08.19-20:00
STAGE off LIMITS
“Three in One”

Paloma Carrasco-Lopez (ES) – Cello &Tanz
Christoph Irmer (D) – Violine,

David Leahy (GB)  – Konbtrabass & Tanz

 

 

Die Performance dieses Trios basiert auf einer Vermischung dessen, was sonst eher unterschieden wird: Tanz und  Musik sollen sich hier berühren. Das Körperliche der Musik mit dem Rhythmischen des Tanzes, das leibliche Spüren im Raum mit der Zeitlichkeit des Musikalischen.
Drei Streichinstrumente bilden eine Einheit zueinander im Klang, drei Körper suchen nach Positionen im Raum, die auf einander bezogen, auch weit auseinanderdriften können.

 

Paloma Carrasco-López  lebt und arbeitet in Madrid als freischaffende Cellistin und Tänzerin, die sich der Improvisation in Musik und Bewegung verschrieben hat. Ihre Arbeit konzentriert sich auf Interaktionen zwischen beiden Disziplinen. Carrasco-López studierte klassisches Klavier und Cello und konzentrierte sich ab 2003 auf frei improvisierte Musik. Zu ihren Projekten als Performerin gehört die Zusammenarbeit mit Musikern aus der europäischen Improvisationsszene. So untersucht sie im Projekt „Musicians in Space“ die Mobilität sowohl der Musiker als auch des Publikums im Raum der Aufführung; in ihrem Forschungsprojekt „Escucha en Movimiento“ geht es um die Erzeugung von Improvisationsräumen, die horizontal von Musikern und Tänzern geteilt werden.

 

David Leahy  lebt als Musiker und Tänzer in Kent (UK), ist gebürtiger Neuseeländer. Ausbildung als klassischer Musiker. Beschäftigte sich mit keltischer Musik, Weltmusik und Jazz, bevor er sich auf frei improvisierte Musik und interdisziplinäre Kunst konzentrierte. Aktuelle Mitgliedschaft im „London Improvisers Orchestra“ und in der Theatergruppe „Fevered Sleep“. Lehraufträge für Kontaktimprovisation und Musik am „Trinity College of Music“ (Greenwich / London) sowie am „Laban Dance Centre“ in London. Seit 2016 PhD-Stipendium an der „University of Westminster“ zu einem Modell musikalischer Rationalisierung für die Aufführung frei improvisierter Musik. Diverse CD-Einspielungen, u.a. mit der irischen Sängerin Deirdre Starr.

 

Christoph Irmer  studierte Schulmusik in Kassel und Violine an der MSH Köln/Wuppertal. Bei der „documenta XI“ war er Mitglied des Improvisationsorchesters unter Leitung von Jon Rose. 1994/95 Beteiligung an Peter Kowalds Projekt „365 Tage am Ort“ in Wuppertal, 1996 am „Drumming for Africa“ mit Tony Oxley, Trevor Watts u.a. Irmer war von 2002 bis 2012 Mitglied im „London Improvisers Orchestra“. Ist seit 2007 zusammen mit Gunda Gottschalk Organisator des „Wuppertaler Improvisations Orchesters“, das seitdem mit namhaften KünstlerInnen aus Europa, Asien und den USA kooperiert hat. Diverse CD-Einspielungen, u.a. mit John Butcher, Agustí Fernández und Hans Tammen.

 

Eintritt: 12/8€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

So-01.09.19-18:00
Soundtrips NRW
Susan Alcorn

Susan Alcorn (USA) – Pedal Steel Guitar

Gäste im zweiten Set:  Nicola L. Hein & Erhard Hirt – Gitarre

 

Susan Alcorn begann das Gitarrenspiel im Alter von zwölf Jahren inspiriert durch ihr Interesse an Folk, Blues und der Popmusik der Sechziger Jahre. Die Musik von Muddy Waters regte sie zum Spielen der Slide-Gitarre an, worauf sie sich in die Pedal-Steel-Gitarre einarbeitete. Nachdem sie mit inzwischen einundzwanzig Jahren in verschiedenen Country- und Western-Bands in Texas auftrat, begann sie, die klassischen Pedal-Steel-Techniken mit Einflüssen aus Free-Jazz, klassischer Avantgarde-Musik, indischen Ragas und verschiedenen Richtungen der weltweiten Roots-Musik zu kombinieren und wurde von der sogenannten „Deep Listening“-Philosophie von Pauline Oliveros beeinflusst.
 

Neben ihren Solokonzerten arbeitete Alcorn mit Künstler*innen wie Pauline Oliveros, Eugene Chadbourne, Peter Kowald, Chris Cutler, Joe Giardullo, Caroline Kraabel, Lê Quan Ninh, Sean Meehan, Joe McPhee, LaDonna Smith, Mike Cooper, Walter Daniels, Jandek, Johanna Varner und dem London Improvisers Orchestra zusammen und schrieb sie für die Musikzeitschriften „Resonance“ und „CounterPunch“.

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-06.09.19-18:00
SOUNDSEEING 2019
Eröffnung: HARMONIELEHRE von Simon Rummel

interaktive Klanginstallation inm Rahmen des Klangkunsprojekt soundseeing

 

Austellung bis 14. September:

werktags 16 – 20 Uhr | Sa 07.09. 16 – 24 Uhr (Schauraum. Münster)
Sa 14.09. + So 15.09. 14 – 18 Uhr

 

Simon Rummel (D) ist Komponist, Jazz-Musiker und Klangkünstler.
 Er studierte sowohl Jazz-Klavier an der Musikhochschule Köln, wie auch freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sein für SOUNDSEEING ausgewähltes Projekt »Harmonielehre« an dem er seit 2010 arbeitet, wurde mit dem QuattroPole-Kunstpreis Robert Schuman für Komposition ausgezeichnet.

ausgezeichnet www.simonrummel.de

 

 

Eintritt frei

 

Soundseeing-Festival

So-08.09.19-14:00
HörSpiel
Offene Hörspielwerkstatt
Mi-11.09.19-21:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
Miles Electric: A Different Kind of Blue

im CINEMA, Warendorfer Straße

 

Regie: Murray Lerner, 2004, 123 min.

 

Unter der Regie von Oscar-Gewinner Murray Lerner entstand ein Film, der u. A. den kompletten 38 minütigen Auftritt vom Isle of Wight Festival – mit: Gary BartzChick CoreaKeith JarrettDave HollandJack DeJohnette & Airto Moreira – zeigt und ihr durch seine begleitenden Interviews in einen historischen Kontext setzt. 

In den Interviews kommen Herbie Hancock, Chick Corea, Carlos Santana, Joni Mitchell, Keith Jarrett und Dave Liebman zu Wort, wie auch von Verantwortlichen des Festivals und weiteren interessanten Personen, die in Verbindung zu Miles' Karriere standen.

Der Film zeigt noch weiteres Live-Material und erzählt anhand des Albums "Bitches Brew", das in jenem Jahr veröffentlicht wurde, die Geschichte von Miles' kontrovers diskutierter Entscheidung, seine Musik mehr in eine elektrische, rockorientierte Richtung zu lenken.

 

Eintritt: 8/6 €
in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch

Do-12.09.19-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

im CUBA NOVA!

 Uwe Hasenkox lädt zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Mi-18.09.19-20:00
Gastspiel The Dorf
Niblock shapes a village

An 2 Abenden in Folge treffen der Komponist Phil Niblock und das Orchester The Dorf aufeinander, dass sich für diesen Anlass noch einmal mit Gästen aus dem Umland verstärkt.

Gespielt werden vornehmlich Kompositionen eines der einflussreichsten Köpfe der Minimal Music, angereichert durch Material aus dem Dorf Reprtoire.

Niblock ist ein Pionier der Drone Musik, ein Architekt mikrotonaler Verschiebungen - seine ersten Kompositionen stammen von 1968 und er entwickelte seine Musik ohne irgendein formales Training.

The Dorf beschäftigt sich parallel seit einigen Jahren mit großen Klangflächen und deren Wirkung und hat immer wieder Gäste wie Caspar Brötzmann, FM Einheit oder N eingeladen, die diese Arbeit unterstützen.

 

https://phillniblock.com

 

AK: 15/10€,/online VVK: 13|8€ & Gebühr

nächster Termin: Do. 19. September domicil, Dortmund 20 Uhr

Do-26.09.19-20:00
TatWort
Laander Karuso
So-29.09.19-18:00
SOUNDSEEING 2019
Wolfgang Heisig & Jan Klare

Wolfgang Heisig – Phonola

Jan Klare – Saxopohon

 

Wolfgang Heisig beschäftigt sich mit Phonolamusik, Notenrollen-Editionen, insbesondere Rekon­struk­tionen von Conlon Nancarrow-Rollen, sowie der Entwicklung von Klangobjekten.

 

In diesem Duokonzert trifft Musik von vorgefertigten Notenrollen auf die Improvisationen des Münsteraner Saxophon-Virtuosen Jan Klare.

 

Soundseeing-Festival

 

Eintritt: 12 /8€, online VVK:10/6€ & Gebühr    online ticket

Do-03.10.19-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter ‭0151 20017002‬
 
Eintritt frei

So-06.10.19-14:00
HörSpiel
Offene Hörspielwerkstatt
So-06.10.19-18:00
STAGE off LIMITS
Paul Lovens zum 70sten

John Butcher – Saxophone

Erhard Hirt – Gitarre & Elektronik

Paul Lovens – Schlagzeug

 

Paul Lovens gilt als Mitbegründer der europäischen Improvisationsmusik, die sich seit den 1960er Jahren als europäische Antwort auf den amerikanischen Free Jazz entwickelt hat und inzwischen die engen Grenzen des Jazzbezugs längst hinter sich gelassen hat.

 

Absolute Selbstbestimmung, Eigenständigkeit, Offenheit und Spontaneität sind Merkmale dieser Musizierhaltung, die auch Paul Lovens auszeichnen. Anlässlich seines 70tén Geburtstag ist er in der BLACK BOX in einer bisher nie gehörten Formation zu Gast.
 

 

Eintritt: 12/8€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

Mi-09.10.19-21:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
Carol Gross & Paul Bley

Jazz-Videos von Carol Gross zu Musik von Paul Bley


im CINEMA, Warendorfer Straße

 

 – NEON mit Paul Bley Quartett (1976, 28 min.)  
 – CALCUTTA mit Paul Bley, Glen Morre u a. (1977, 45 min.)

 

Eintritt: 8/6 €
in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch

Do-10.10.19-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

im CUBA NOVA!

 Uwe Hasenkox lädt zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Sa-12.10.19-20:00
JazzToday
Pacho Davila Trio

Pacho Davila – Saxophon

Reza Askari – Kontrabass
Peter Kahlenborn – Schlagzeug

 

Die Musik des kolumbianischen Saxophonisten und Komponisten Pacho Davila ist inspiriert von den unterschiedlichen  Ethnien seines Heimatlandes Kolumbien sowie von der afro-amerikanischen Musik Nordamerikas.

Er hat Kompositionen für verschiedene Formate akustischen Jazz geschrieben, und mehrere Improvisation-Ensembles zusammen gestellt und veröffentlichte bisher acht Alben unter seinem Namen. In der BLACK BOX ist er mit seinem aktuellen Trio zu hören.

 

Hörprobe

 

Eintritt: 10/6 €, online VVK:8 /5€

Fr-18.10.19-20:00
JazzToday
Nordstern Quartett

Tobias Brügge – Tenor Saxophon

Nicholas Steinbrink –  Klavier, Fender Rhodes

Björn Fischer – Bass

Bennet Fuchs – Schlagzeug

 

Was haben halbe Hähnchen mit Jazz zu tun? – Der Ursprung des Nordstern-Quartett findet sich in gleichnamiger Kreuzviertel-Kneipe. Dort entstand in vielen nächtlichen Sitzungen die Idee zu einem Jazz-Quartett. Jedes Mitglied - allesamt verdiente Mitglieder der Münsteraner Jazzszene -  steuert Stücke und Arrangements bei, um einen eigene Bandsound zu kreieren. An diesen Abend in der BLACK BOX wird der Fokus auf Kompositionen des Schlagzeugers Bennet Fuchs liegen, der gerade sein Examenskonzert an der Musikhochschule Münster bestreitet. 

 

Eintritt: 10/6 €, online VVK:8 /5€

So-20.10.19-18:00
SUDDEN CRICKET
Olivier di Placido & Fritz Welch
So-27.10.19-18:00
JazzToday
DAY & TAXI

Christoph Gallio - Sopran-, Alt- & c-Melody Saxophon, Komposition
Silvan Jeger – Kontrabas  & Stimme
Gerry Hemingway – Schlagzeug

 

Die aktuelle Formation von DAY & TAXI arbeitet seit 2013/18 zusammen. 2014 veröffentlichte sie die Doppel-CD «ARTISTS», 2016 die „LP/CD «WAY». Ausgedehnter Konzerttätigkeit in der Schweiz, in Italien, in Japan, in Argentinien und in Chile und auf den Jazzfestivals in Vancouver, Toronto, Edmonton, Saskatoon, Quebec City, Arkhangelsk, Moskau, New York (VISION_Festival), Pärnu (Estland), Almaty (Kasachstan), Yokohama, Bolzano (Jazzfestival Trento), Zürich (TAKTLOS).

 

Unbeeindruckt von Trends bewegt sich DAY & TAXI autonom und unverkennbar an der Schnittstelle von Komposition und Improvisation. DAY & TAXI spielt zeitgenössische Musik, die sich der Vergangenheit bewusst ist, die Gegenwart wahrnimmt und die Zukunft anvisiert.

 

Die Musik wird hauptsächlich von Christoph Gallio komponiert und von allen Beteiligten gemeinsam in die jeweilige Form gebracht. Die Kompositionen können auch als Skulpturen gesehen werden. 

Stilistische Heterogenität, Zufall, Minimalismen, Alltäglichkeit, Poesie und auch Künstlichkeit in Form von Sentimentalitäten werden zugelassen. Der gelassene Umgang damit prägt den einzigartigen DAY & TAXI-Sound, der die individuellen Qualitäten der Mitspieler vereint und aufleben lässt.

 

... this trio remains one of Europe's best kept secrets. (Bruce Lee Gallanter, DOowtown Music Gallery NYC

 

... eine sehr stake, auch emotional anrührende Musik. (Bert Noglik, Leipzig)

 

DAY & TAXI

 

Eintritt: 12/8 €, online VVK:10/6€

So-03.11.19-18:00
Soundtrips Festival
Torben Snekkestad, Joelle Léandre, David Toop u. A.

Torben Snekkestad (NOR) – Saxophon

Joëlle Léandre – Kontrabess

David Toop – div. Instrumente

&

Gunda Gottschalk – Violine,  Erhard Hirt – Gitarre, Philippe Micol – Saxofon/Klarinette

 

2010 haben fünf Veranstalter aus fünf Städten in Zusammenarbeit mit dem NRW KULTURsekretariat Wuppertal das Format soundtrips NRW aus der Taufe gehoben. Neun Jahre und 45 Konzerttouren später ist daraus eine Erfolgsgeschichte und ein Netzwerk von elf beteiligten Städten mit inzwischen internationalem Renommee geworden.

Dies soll im Herbst mit einem viertägigen Festival. in Moers, Bonn, Wuppertal und Münster gefeiert werden: Vier Tage voller interessanter musikalischer Begegnungen und Kontraste! Protagonist des 46. soundtrips NRW ist der norwegische Saxofonist Torben Snekkestad. Er ist an allen vier Abenden des Festivals und in den anschließenden soundtrip eingebunden.

Zu ihm gesellen sich in Münter die französische Kontrabassistin Joëlle Léandre, die bereits 2013 auf ihrem soundtrip viele Besucher*innen begeisterte und der britische Multi-Instrumentalist David Toop, die Austausch mit Musiker*innen aus NRW treten.

Das Norwegische Quintett NAKAMA, das 2017 in der BLACK BOX gasierte, ist diesmal in Bonn und Wuppertal zu hören.

Ergänzt wird das soundtrips-Festival durch eine Tagung am 1. November in Bonn zum Thema „Improvisation als Gestaltungspraxis“ mit Prof. Dr. Michael N. Forster, Prof. David Toop und einem round table mit Carl Ludwig Hübsch, Nicola Hein und Georges Paul.

 

 

TORBEN SNEKKESTAD – SAXOPHON
Der 1973 in Norwegen geborene Saxofonist Torben Snekkestad ist der Hauptprotagonist der 46. Aus- gabe der soundtrips NRW. Er wird an jedem Spielort als Solist und
in wechselnden Formationen mit (NRW-)Musikern konzertieren. Torben Snekkestad hat im Laufe der Jahre weite Bereiche der Musik auf

reflektierte und aufgeschlossene Weise erkundet – von freier Improvisation und Jazz als Leader und Sideman über klassi- sches Kammermusikspiel bis hin zum Solisten im Zusammen- spiel mit Symphonieorchestern. Sowohl in seiner Solo- als auch in seiner Ensemblearbeit gelingt es ihm, diese vielfälti- gen musikalischen Erfahrungen in einem unverwechselbaren Saxofonklang zu verdichten und eine eigenwillige Musikspra- che zu schaffen. Sein ausgeprägt poetisches Ohr, extrem er- weiterte Spieltechniken und intuitive Improvisationen machen Snekkestad zu einem der inspirierendsten skandinavischen Saxofonisten überhaupt.

Tourneen führten ihn durch Europa, die USA, Russland, Ostasien und Argentinien. Torben Snekkestad lebt derzeit in Kopenhagen, Dänemark, und unterrichtet am „Rhythmic Music Conservatory“, „The Royal Danish Academy Music“ sowie bei verschiedenen Workshops.

 

 

JOËLLE LÉANDRE (F)Kontrabass
Die 1951 in Aix-en-Provence, Frankreich, geborene Kontra- bassistin ist sowohl als Interpretin Neuer Musik als vor allem

auch als Improvisati- onsmusikerin hervor- getreten. Sie gilt als äußerst vielseitige Instrumentalistin. Nach frühem Blockflöten- und Klavierunterricht begann sie bereits

mit zehn Jahren auf

einem Kontrabass ihres Bruders zu spielen; später vererbte ihr ein Basslehrer sein Instrument. Sie ging zum klassischen Musikstudium nach Paris und erhielt 1976 einen ersten Preis am Conservatoire de Paris. Als Studentin entdeckte sie sowohl den Jazz als auch die Neue Musik und war als Mitglied des Ensemble Intercontemporain von Pierre Boulez. Danach setzte sie ihre Studien mit einem Stipendium am Center for creative and performing arts in Buffalo u.a. bei John Cage, Morton Feldman und Giacinto Scelsi fort. Sie arbeitet sowohl im Bereich der Neuen komponierten als auch der improvisierten Musik. Komponisten wie Earle Brown, John Cage und Giacinto Scelsi haben Werke für sie geschrieben. Sie begann, Solo- Konzerte zu spielen und präsentierte auf ihrem Debüt-Album »Contrebassiste« (1981) als Solistin Eigenkompositionen und Improvisationen zu eingespielten Tonbändern. Als Improvi- satorin arbeitete sie unter anderem mit Derek Bailey, George Lewis, Susie Ibarra, Anthony Braxton, Annick Nozati und Peter Kowald. Mit Irène Schweizer und der Sängerin Maggie Nicols spielt sie seit den frühen 1990ern im Trio Les Diaboliques. Ihre Musik ist auf mehr als 150 Tonträgern dokumentiert.

Leben. Er ist Kurator von Klangkunstausstellungen wie "Sonic Boom" in der Hayward Gallery (2000); seine Oper "Star-shaped Biscuit" wurde 2012 aufgeführt. Derzeit ist er Professor für Audio Culture and Improvisation am London College of Commu- nication.

 

DAVID TOOP (GB) – diverse Instrumente

Der Musiker, Schrift- steller und Musikjour- nalist wurde 1949 in Enfield, Middlesex (GB) geboren. Mit elf Jahren lernte er Gitarrespie- len und gründete 1964 seine erste Band. Seit 1970 entwickelt er

eine Praxis, welche die Grenzen von Klang, Hören, Musik und Material überschreitet.

Dazu gehören improvisierte Musikperformances, Schreiben, elektronischer Klang, Feldaufnahmen, Ausstellungskuratie- rung, Klangkunstinstallationen und Oper. Er veröffentlichte dreizehn Soloalben sowie eine Reihe von gefeierten Büchern, darunter "Rap Attack" (1984), "Ocean of Sound" (1995), "Sinister Resonance" (2010), "Into the Maelstrom" (2016), "Flutter Echo" (Japan 2017/2019) und "Inflamed Invisible: Schreiben über Kunst und Klang 1976-2018" (November 2019). In den letzten Jahren arbeitete er unter anderem mit John Butcher, Ken Ikeda, Elaine Mitchener, Henry Grimes, Alasdair Roberts, Fred Frith und vielen anderen zusammen. 1977 rief er gemeinsam mit Steve Beresford, Peter Cusack und Terry Day das heute Kultstatus genießende Improvisationsquartett "Alterations“ ins Leben. Er ist Kurator von Klangkunstausstellungen wie "Sonic Boom" in der Hayward Gallery (2000); seine Oper "Star-shaped Biscuit" wurde 2012 aufgeführt. Derzeit ist er Professor für Audio Culture and Improvisation am London College of Commu- nication.

 

Eintritt: 15/10€

online VVK: 13/8€ & Gebühr          online ticket

Do-07.11.19-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter ‭0151 20017002‬
 
Eintritt frei

Sa-09.11.19-20:00
Jazz Today: Szene Köln
Reza Askari - Roar

Stefan Karl Schmid – Saxophone, Klarinette
Reza Askari – Kontrabass
Fabian Arends – Schlagzeug

 

Der in Köln lebende Bassist Reza Askari gilt seit geraumer Zeit als einer der deutschland- und europaweit gefragtesten Bassisten der jüngeren Jazzgeneration. Mit seinem Projekt „ROAR“ vereint er drei junge, hochkarätige und virtuose Instrumentalisten zu einem homogenen Klangkörper, der vor Spiel- und Experimentierfreude gerade nur so strotzt.

Die Kompositionen, die von allen drei Bandmitgliedern herbei gesteuert werden, spielen mit dem Aufbrechen und wieder Zusammensetzten von Formen und Strukturen und vereinen zeitgenössische Spielweisen mit traditionellen Werten des Jazz.

„ROAR“ verbindet drei hochtalentierte Musiker zu einer Band mit viel Potential, die man gern öfter live erleben möchte- JAZZPODIUM 07/17

„lebendig, pulsierend, kraftstrotzend!“ - JAZZ THING 120 

 

CD-Roar

 

Eintritt: 12/8€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

Mi-13.11.19-21:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
N. N.

im CINEMA, Warendorfer Straße

 

Eintritt: 8/6 €
in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch

Do-14.11.19-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

im CUBA NOVA!

 Uwe Hasenkox lädt zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Fr-22.11.19-20:00
Jazz Today: Szene Köln
Just Another Foundry

Jonas Engel – Saxophon

Florian Herzog – Kontrabass

Anthony Greminger – Schlagzeug

 

Avignon Jazz Award
Maastricht Jazz Award
Junger deutscher Jazzpreis
Stipendium der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung

 

justanotherfoundry.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-01.12.19-18:00
Soundtrips NRW
Silke Eberhard – Uwe Oberg

Silke Eberhard – Saxophon

Uwe Oberg – Klavier

Gast: Carl Ludwig Hpbsch – Tuba

 

Wiesbadener Pianist und die Berliner Saxofonistin und Klarinettistin zusammen. 2016 erschien ihre preisge- krönte CD „Turns“ mit Kom- positionen von Carla Bley, Annette Peacock, Jimmy Giuffre und eigenen Stücken, die einen Bogen schlagen zur Free-Jazz-Bewegung der 60er Jahre und zum Pianisten Paul Bley. Inzwi- schen erkunden Oberg und Eberhard in einem offeneren Sinne das weite Feld freier musikalischer Räume.

Es ist ein großes Vergnügen, wenn sich zwei virtuose und originelle Köpfe wie Silke Eberhard und Uwe Oberg im Spiel finden. Beiden gemeinsam ist sowohl ein stets unkonventi- oneller Blick auf Kompositionen wie ein spielerischer und enorm abwechslungsreicher Umgang mit Improvisation mit einer Bandbreite, die vom Poetisch-Liedhaften bis zu turbu- lenten und komplexen Klangkaskaden reicht. Nur eines ist allerdings sicher: Nichts ist vorhersehbar!

 

SILKE EBERHARD *1972, studierte an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin, bei David Liebman und in Kanada. Ne- ben ihrem Trio mit Jan Roder und Kay Lübke spielt sie im Duo mit Aki Takase (Musik von Ornette Coleman, CD auf Intakt) und dem Bläserquartett Potsa Lotsa Kompositionen von Eric Dolphy (CD mit dem Gesamtwerk auf Jazzwerkstatt).

 

UWE OBERG *1962, Klavier seit 1970. Mitglied der Kooperati- ve New Jazz (ARTist) Wiesbaden, seit den frühen 80ern Arbeit im Bereich Jazz / Improvisierte Musik, Performances mit Tanz, Theater, Lyrik, Stummfilmmusik (u.a. für das Deutsche Filminstitut). Zahlreiche Funkmitschnitte, internationale Kon- zerte. Komposition für verschiedene Ensembles.

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-05.12.19-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

5Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter ‭0151 20017002‬
 
Eintritt frei

Fr-06.12.19-20:00
HörSpiel
Mixed Down - Live HörSpiel, Lesung, Konzert
Sa-07.12.19-20:00
SUDDEN CRICKET
Arma Agharta

Arma Agharta – Elektronik, Stimme

 

Sound-Performance-Künstler aus Litauen. Seine intensiven und explosiven Shows spannen einen Bogen über Eruptionen von chaotischem Noise und hypnotischen, psychedelischen Ritualen, bis hin zu dadaistischem Humor, seltsame Körperbewegungen, spontan improvisierte Spiele und der Stimme, losgelöst von Bedeutung und transportiert in einen unverständlichen Zungenschlag. (A. Zepezauer)

 

AK: 8 € / 5 € erm.

suddencricket.com

So-08.12.19-18:00
JazzToday
Alexander von Schlippenbach Trio

Evan Parker – Saxophon
Alexander von Schlippenbach – Klavier
Paul Lytton – Schlagzeug

 

Seit über 45 Jahre besteht dieses Trio und seit vielen Jahren findet dessen „Winterreise“ statt – diesmal auch wieder mit einem Konzert in der BLACK BOX!

 

"Eine liebgewonnene Tradition in der Existenz des Trios ist die mittlerweile legendäre Winterreise. War Schuberts gleichnamiger Liederzyklus ein von Depression und Einsamkeit gekennzeichneter Seelenzustand, so ist jene des Schlippenbach Trios eine Feier des Moments, ein rauschendes Fest der Klänge." (Hannes Schweiger, freiStil.) 

 

 

Eintritt: 15/10 €, online VVK:13/8€

Mi-11.12.19-20:00
JazzToday
EWG: Ellery Eskelin Trio

Ellery Eskelin – Tenorsaxophon

Christian Weber – Kontrabass

Michael Griener – Schlagzeug

 

Das Trio mit dem New Yorker Saxophonisten, dem Berliner Schlagzeuger und dem Zürcher Bassisten spielt seit 2011 zusammen und lässt auf „Sensations of Tones“, seinem außer-gewöhnlichen neuen Album, auf die wunderschönen Standards «Shreveport Stomp», «China Boy», «Moten Swing» und «Ain’t Misbehavin’» freie Improvisationen folgen.  „Wir vertieften uns in unsere Improvisationen und gingen auf unsere gemeinsame Affinität für den frühen Jazz ein“, schreibt Ellery Eskelin in den Liner Notes. Eine wunderbare Musik, die sich jeder Kategorie entzieht.

 

youtube

 

Eintritt: 12/8 €, online VVK:10/6€

Mi-11.12.19-21:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
N. N.

im CINEMA, Warendorfer Straße

 

Eintritt: 8/6 €
in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch

Do-12.12.19-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

im CUBA NOVA!

 

 Uwe Hasenkox lädt zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Fr-13.12.19-20:00
Jazz Today: Bandleaderinnen
Marta Warelis Trio

Marta Warelis – Klavier

Wilbert de Joode – Kontrabass

Onno Govaert – Schlagzeug

 

Marta Warelis wuchs in Polen auf und zog mit 20 Jahren nach Breslau, wo sie in den Gruppen von Evija Vēbere und MateuszKołodziejczyk spielte.

Dann studierte sie am Prins Claus Conservatorium  in Groningen;

seit 2014 lebt sie in Amsterdam. In der dortigen Jazz- und Improvisations-Szene arbeitete sie seitdem u. a. in einem Duo mit der Saxophonistin Ada Rave, einem Trio mit Wilbert de Joode und Onno Goevart, im Trio von Ab Baars, mit Xavier Pamploona sowie mit Yung-Tuan Ku, Miguel Petruccelli, Tristan Renfrow.

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-15.12.19-18:00
Jazz Today
Malstrom

Florian Walter – Saxophone

Axel Zajac – Gitarre

Jo Beyer – Schlagzeug

 

Ein wirbelnder Sog der in einem erloschenen unterirdischen Riesenvulkan verschwindet. Es ist ein ewiges Wechselspiel zwischen dem Abstürzen in die unendliche Tiefe des Meeres und dem Reiz des Risikos am Rande des Wirbels die Gefahr zu genießen. Sicherheit gibt es in jedem Fall nicht. Fische und anderes Meeresgetier meiden instinktiv die Nähe des Strudels, Menschen hingegen werden immer wieder Opfer ihrer nicht zu bezähmenden Neugier und wagen sich zu nahe heran.

 

– Gewinner der internationalen Getxo Jazz Competition 2017
– Gewinner des europäischen Burghauser Jazzpreises 2015

 

[…] Was Malstrom hier betreibt, entbehrt jeglicher stilistischer Einordnung: es ist ein Heavy-Metal-Hardrock-Freejazz-Experiment unter Starkstrom, ein schweißtreibender Sinnesrausch und ein exzessives Spiel mit der musikalischen Urgewalt.
Passauer Neue Presse, Dorothea Walchshäusl

 

„Mit Gitarre, Saxophon und Schlagzeug schaffen ... sie ... mehr Farben und Assoziationsräume, als man von der kleinen Besetzung erwartet und haben dabei so viel Spaß an Dekonstruktion, dass aus ihrer Musik ein rundherum humorvoller Kommentar zu den Möglichkeiten des Gegenwartsjazz wird. Grund genug, ihnen den 7. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis zu überreichen“, erklärt die Jury. – Redaktion JazzZeitung

 

Expressive Kraftakte, die voller Energie zu bersten scheinen, bestimmen den Fluss der Töne, die von den Trommelschlägen vorangetrieben werden. Da bleiben nur wenige kurze Momente, um Luft zu holen, bevor der nächste Strudel bzw. Sog zu wirken beginnt. – Werner Reuß, alpha-jazz

 

www.malstrom-music

 

Eintritt: 12/8€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

Fr-20.12.19-20:00
Jazz Today: Szene Köln
Stefan Schönegg: ENSO

Leonhard Huhn – Saxophon

Nathan Bontrager – Cello

Stefan Schönegg – Kontrabass

Etienne Nillesen – Schlagzeug

 

 

Pressestimmen zu ihrer neuesten Veröffentlichung:

 

„Manches von dem, was die innere Spannung dieser Musik ausmacht, besteht aus Nicht-Gespieltem, aber das, was gespielt wird, entfaltet einen Reichtum wie ein japanischer Garten, der mit Erfolg vorgibt, eine komplette Landschaft zu sein.“ (Hans-Jürgen Linke, Jazzthetik')

 

„Like painters, Schönegg and his band create on ‘Enso’ small studies in one elegant movement, effortless and fluid. It’s an intriguing collection from a talented musician of whom we should be aware in the future.“  (Martin Schray, The Free Jazz Collective)

 

„Konsequent agiert das Quartett getreu dem Motto: Weniger ist mehr. Reduktion wirkt hier aber nie manieristisch, sondern strahlt eine dem musikalischen Resultat immer dienende Natürlichkeit aus. Trotz oder gerade wegen dieser Zurücknahme können sich die Klangvorstellungen der vier Instrumentalisten ideal entfalten.“ (Gerardo Scheige, Musiktexte)

 

youtube

www.enso

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

Mi-08.01.20-21:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
N. N.

im CINEMA, Warendorfer Straße

 

Eintritt: 8/6 €
in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch

Fr-17.01.20-20:00
Jazz Today
H I L D E

Julia Brüssel – Geige
Marie Daniels – Gesang
Maria Trautmann – Posaune
Emily Wittbrodt – Cello

 

www.kortland-booking.de/artist/hilde

 

Eintritt: 10/6€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

Mi-12.02.20-21:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
N. N.

im CINEMA, Warendorfer Straße

 

Eintritt: 8/6 €
in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch

So-01.03.20-18:00
Soundtrip NRW
Rieko Okuda

Eintritt: 10/6€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

So-05.04.20-20:00
Soundtrips NRW
Jošt & Vid Drašler

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

So-04.10.20-20:00
Soundtrips NRW
Michael Zerang

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-01.11.20-18:00
Soundtrips NRW
Achim Kaufmann - Ignaz Schick Duo

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Funktionsmenu

BLACK BOX

cuba cultur
Achtermannstr. 10 - 12
D-48143 Münster
T. +49(0)251/54895

Marginalspalte

Mehrtägige Termine
Fr-06.09. - So-15.09.19
BLACK BOX
Eröffnung: HARMONIELEHRE von Simon Rummel
Termine
Sa-24.08.2019-20:00
TatWort
Best of Poetry Slam -Der schönste Poetry Slam der Welt
Fr-30.08.2019-20:00
BLACK BOX
“Three in One”
So-01.09.2019-18:00
BLACK BOX
Susan Alcorn
Do-05.09.2019-20:00
TatWort
Andy Strauß - the dark site of the Strauß
So-08.09.2019-14:00
BLACK BOX
Offene Hörspielwerkstatt
Mo-09.09.2019-20:00
TatWort
TatWort Poetry Slam
Mi-11.09.2019-21:00
BLACK BOX
Miles Electric: A Different Kind of Blue
Do-12.09.2019-20:00
BLACK BOX
Afrosession - Refugees Welcome
Mo-16.09.2019-20:00
TatWort
TatWort Singer-Songwriter Slam

Metamenü

 

Hauptmenu

Metamenü

 

Aktionsmenu

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

WAS. GEHT.