Cuba Münster: Programm

Metamenü

 

Inhalt dieser Seite

So-22.08.21-20:00
SOUNDSEEING
FRAUFRANKE50KILOHERTZ

Tina Tonagel & Elisabeth Coudoux 

 

„drone, experimental, elektronik, schlager-pop, spectral music, trash“

 

Das Projekt von Tina Tonagel und Elisabeth Coudoux vereint digitale und analoge Technologien zu einem in sich abgeschlossenen Bühnen-Szenario. 
Eine audiovisuelle Performance mit antikem Violoncello, traditioneller Pferdekopfgeige, historischem Tageslichtprojektor, kinetischen Objekten, selbstgebauten Instrumenten, elektromechanischen Installationen und einer Portion Humor.  
Jedes neue Projekt wird unvorhersehbar bis zur Auführung selbst, und ist gleichzeitig in vielen Stunden vorbereitet worden. Wenn diese zwei kreativen Damen etwas zusammen entwickeln wird es auf jeden Fall hochinteressant, charmant und poetisch.

 

www.tinatonagel.de/fraufranke.html

www.soundseeing.net

 

Begrenzte Platzzahl! Bitte online Vorverkauf  oder VVK Stellen nutzen!

Sa-28.08.21-20:00
SOUNDSEEING
aufabwegen@SOUNDSEEING

[multer]

aidan baker

the oval language

 

Musikhochschule, Ludgeriplatz 1

 

"Geräuschmusik,  Ambient und Experimentalelektronik"

kuratiert von Till Kniola:

 

[ MULTER ]

genre: experimental / electronic / drone / digital / analog

instruments: field-recordings / samples / modular synth /

amps + guitar / other

location: Dortmund

music: www.discogs.com/de/artist/145960-multer

(incomplete) discography:

www.discogs.com/de/artist/145960-multer

 

Eine klassische Form eines Konzertes darf bei dieser Formation nicht erwartet werden.

[MULTER] spielt keine Stücke, sondern sucht Stimmungen, greift sie auf, isoliert, reduziert, verstärkt, transformiert sie.

Ihre Detektoren sind vielseitig und nach jeweiligem Ermessen sofort einsetzbar: Gitarren, Bleche, Hölzer, Effektgeräte, Synthesizer, Schlag- und Reibwerke, Samples (die mitunter erst kurz vor oder wärend eines Konzertes aufgenommen werden).

 

[MULTER] zieht aus der Örtlichkeit Energie, macht sie transparent und gibt sie zurück. Die konzeptuelle Vorarbeit ergibt sich aus Grundmustern, die tonal vorproduziert und / oder einstudiert sind. Live ergibt sich daraus ein Spannungsbogen, der das Publikum, teils wegen der archaischen Umsetzung, teils wegen der Vielschichtigkeit der übermittelten Informationen, nicht unberührt lässt.

 

Aidan Baker ist ein klassisch ausgebildeter Multi-Instrumentalist, der als Hauptinstrument die E-Gitarre spielt. Mit präparierten und alternativen Methoden des Gitarrenspiels sowie verschiedenen elektronischen Effekten kreiert Baker Musik, die im Allgemeinen dem Ambient/Experimental-Genre zuzuordnen ist, aber auch Einflüsse aus Post-Rock, Shoegaze, Electronica, Neo-Klassik und Jazz aufweist.


Als äußerst produktiver Künstler hat Baker zahlreiche Tonträger veröffentlicht, sowohl solo als auch mit verschiedenen Gruppenprojekten - vor allem mit seinem Dream-Sludge-Duo-Projekt Nadja - und in Zusammenarbeit mit Tim Hecker, Carla Bozulich, Thor Harris und Gareth Davis, unter anderem auf Independent-Labels wie Gizeh Records, Important Records, Alien8 Recordings und seinem eigenen Imprint Broken Spine Productions. Als regelmäßiger Live-Performer ist Baker weltweit auf Tournee, unter anderem auf internationalen Festivals wie FIMAV, SXSW, Incubate, Unsound und Mutek, um nur einige zu nennen.
Aus Toronto (Kanada) stammend, lebt er derzeit in Berlin.

 

The Oval Language:

1986 - 1987       Neu Rot  (Texte / Gesang - Klaus-Peter John)

1987                 Gründung der Gruppe durch Klaus-Peter John und Frank Berendt.

                           Anfangs unter den Namen "ME"

ab 1988            THE OVAL LANGUAGE

Arbeitsweise:

"Durchbruchvibration" (Katja und Klaus-Peter John)

 Vibrationen, Wellen, Stimme- intensiv zu durchbrechen im Klangbereich schneiden - Selbsteingriff - Klangskulptur EXZESS

 

www.soundseeing.net

 

Eintritt: 15,- € / online-tickets

So-29.08.21-18:00
SOUNDSEEING
aufabwegen@SOUNDSEEING

tomoko sauvage

limpe fuchs

 

Musikhochschule, Ludgeriplatz 1

 

"Geräuschmusik,  Ambient und Experimentalelektronik"

kuratiert von Till Kniola:

 

Geboren und aufgewachsen in Yokohama, Japan, zog Tomoko Sauvage 2003 nach Paris, nachdem sie in New York Jazz-Piano studiert hatte. Durch das Hören von Alice Coltrane und Terry Riley wurde ihr Interesse an indischer Musik geweckt und sie studierte die Improvisation der Hindustani-Musik. Im Jahr 2006 besuchte sie ein Konzert von Aanayampatti Ganesan, einem Virtuosen der Jalatharangam - dem traditionellen Instrument der karnatischen Musik mit wassergefüllten Porzellanschalen. Fasziniert von der Einfachheit des Geräts und der Klangfülle, begann Sauvage sofort, in ihrer Küche mit Stäbchen auf Porzellanschalen zu schlagen. Bald entstand aus ihrem Wunsch, ins Wasser einzutauchen, die Idee eines Unterwassermikrofons und führte zur Geburt des elektro-aquatischen Instruments.

 

In den letzten zehn Jahren hat Tomoko Sauvage (JP/FR) an diesem von ihr erfundenen "natürlichen Synthesizer" - Waterbowls - gearbeitet, der Wasser, Keramik und Hydrophone (Unterwassermikrofone) kombiniert. Porzellanschalen, Wassertropfen, Wellen und Blasen sowie hydrophonische Rückkopplung und Elektronik sind die Hauptzutaten ihres Instruments, das die skulpturale und fließende Klangfarbe erzeugt.

 

Mit Dank an: La Pommerie/ CRAFT (Herstellung der Porzellanschalen, Limousin, Frankreich) und Aquarian Audio (Hydrophone, USA)

 

Limpe Fuchs ist bekannt als Klangkünstlerin und Komponistin akustischer und visueller Ereignisse. 1941 geboren studierte sie in den frühen 60er Jahren zunächst Klavier, Violine und Schlagwerk. Unter dem Namen „Anima Sound“ betrieb sie zwanzig Jahre lang Klangforschung zusammen mit ihrem damaligen Lebenspartner, dem Bildhauer Paul Fuchs. Diese Kollaboration auch als Anima Musica bekannt, verkörperte den Geist der genialen am Rande operierenden Freak Szene der 60er und 70er Jahre und wird oft zitiert als eine der größten Wegbereiter des Krautrock.

 

Seit 1989 ist sie als Solistin mit ihrer Klanginstallation unterwegs und als Perkussionistin im Occhio  und OOP Quartett.

 

 Helmut Rohm von B4 anläßlich der CD  Präsentation „Pianobody“:  „Seit Jahrzehnten gehört Limpe Fuchs zu den phantasievollsten Klangkünstlerinnen der internationalen experimentellen Musikszene. Die professionelle Perkussionistin verfügt über eine selten wache Sensibilität für prozessuale und überraschende Interaktionen und spontane Klanggeräuschentfaltungen“

 

Helmut Lachenmann bei der Tagung in der evangelischen Akademie Tutzing  2001 „Klänge und Geräusche in der neuen Musik“: „Ich bin auf der Suche nach dem Klang, die Limpe Fuchs hat ihn schon gefunden“

 

www.soundseeing.net

 

Eintritt: 12,- € / online-tickets

Do-02.09.21-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 

So-05.09.21-20:00
soundtrips nrw
Andrej - Zhang - Zimmermann

Hyazintha Andrej – Violoncello

Kay Zhang – Saxophon

Tizia Zimmermann – Akkordeon

Gast: Constantin Herzog – Komtrabass

 

Ein hohes Energieniveau, schnelle Interaktion und die Suche nach dem Unbekannten charakterisieren das Zusammenspiel der drei Musikerinnen. Das Trio andrej – zhang – zimmermann verwandelt blitzschnell enge Räume in weite Landschaften und hektische Sounds in liebliche Melodien. Ein Flirren ist immer in der Luft und auch den statischen Klangwänden droht jederzeit der Zerfall.


Das Publikum wird in die farbenreiche Welt ihrer Instrumentation ­­­von Violoncello, Saxophon und Akkordeon geführt, welche zu einem homogenen Klang verschmelzen, aber genauso in konträre Positionen treten können.

 

www.andrejzhangzimmermann

So-19.09.21-20:00
Jazz Today
Insomnia Brass Band

Anke Lucks – Posaune
Almut Schlichting – Baritonsaxophon
Christian Marien  – Schlagzeug

 

Die Posaunistin Anke Lucks, die Baritonsaxophonistin Almut Schlichting und der Schlagzeuger Christian Marien sind die Miniatur-Ausgabe einer Brass Band: Ihre kompakte Größe transzendieren sie mit einem rauen, überschäumenden Sound, den man von einem viel größeren Ensemble erwarten würde.

 

Die Insomnia Brass Band wurde im Frühjahr 2017 während eines Arbeitsstipendiums des Berliner Senats gegründet und entwickelte ihren Sound rund um das von Lucks und Schlichting komponierte Spielmaterial. Seit 2018 ist die Band mit zahlreichen Konzerten in Jazzclubs und auf Festivals unterwegs. Mit einem weiteren Senatsstipendium hat das Trio Anfang 2020 nun die erste CD „Late Night Kitchen“ aufgenommen, die auf Tiger Moon Records erschienen ist.

 

„…es ist ein Riesenspaß, man möchte Pogo dazu tanzen. Bitte mehr davon!“  (Hans-Jürgen Schaal, Jazzthetik)
„Calypsomanische Lebenslust in XXL“  (Rigobert Dittmann, Bad Alchemy)

 

Eintritt: 12/8€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

So-03.10.21-20:00
Soundtrips NRW
Lotte Anker - Fred Frith - Duo

 

Lotte Anker Saxophon

Fred Frith Gitarre

 

Gäste: Gunda Goittschalk - Violine, N.N.

Do-07.10.21-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 

Do-04.11.21-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 

So-07.11.21-20:00
Soundtrips NRW
Jérôme Noetinger

Jérôme Noetinger (F) – Revox-Tonbandmaschine

Gäste: Stefan Keune – Saxoiphon, Pinguin Moschner – Tuba

 

Das Konzert muß leider abgesagt werden.

So-14.11.21-12:00
Hörspiel Lab Münster
Hörspiel Werkstatt
So-21.11.21-18:00
STAGE off LIMITS
Birgit Ulher: Matter Matters

Konzert & Video – Performance zwischen Klanginstallation, improvisierter und komponierter Musik von und mit Birgit Ulher.

 

Trailer: vimeo.com/372542461

 

gefördert von:

Do-02.12.21-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 

Fr-03.12.21-20:00
JazzToday
Schlippenbach - Mahall - Narwesen

Rudi Mahall – Klarinette
Alexander von Schlippenbach – Klavier
Dag Magnus Narwesen – Schlagzeug

 

 

Eintritt: 15/10€
online VVK:12/8€ & Gebühr          online ticket

So-05.12.21-20:00
Soundtrips NRW
Tashi Dorji – E-Gitarre

Jérôme Noetinger (F) – Revox-Tonbandmaschine

Gäste: Stefan Keune – Saxoiphon, Pinguin Moschner – Tuba

 

Das Konzert muß leider abgesagt werden.

Sa-11.12.21-20:00
STAGE off LIMITS
Eichenberger-Studer & Gäste

Tiziana Bertoncini – Violine 

Magda Mayas – Klavier

Markus Eichenberger – Klarinette

Daniel Studer – Kontrabass

Do-16.12.21-20:00
Jazz Today
Uassyn

 

Tapiwa Svosve – Saxophon

Silvan Jeger – Kontrabass

Vincent Glanzmann – Schlagzeug

 

Eintritt: 12/7€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

Mi-02.02.22-20:00
JazzToday
NU-Band

Thomas Heberer – Trompete

Kenny Wessel – Gitarre

Joe Fonda – Kontrabass

Lou Grassi – Schlagzeug

 

The Nu Band ist eine klassische New Yorker Working-Band, bei der hochkarätige Musiker, allesamt selbst namhafte Bandleader, am Werke waren und sind.

Tief verwurzelt in der Jazz-Tradition überträgt The Nu Band alte Idiome in das Hier und Jetzt. Klassischer Bebop, Gospel, Soul, Free und viel improvisatorische Freiheit: Manche nennen es „Free Bop“. Diese Melange auf derartiger Qualitätsstufe sucht Ihresgleichen und überzeugt auch die Fachpresse:

 

„One of the best bop bands of the moment is without a doubt The Nu Band“. (Stef Gijssels)

 

Jedes Bandmitglied steuert zu gleichen Teilen Kompositionen bei und wie hier in traumwandlerischer Sicherheit gemeinsam musiziert wird, ist wohl auch das Fundament für diesen runden, tiefen, einstimmigen und dadurch spirituellen Bandsound.

 

„The Nu Band makes music that sounds more like conversation than performance.“ (James Hale Coda)

 

Ihre 2022 - Tour ist  dem im März '21 verstorbenen Bandmitglied Mark Whitecage gewidmet.

 

The Nu-Band

review: jazzhalo.be

Interview mit Joe Fonda

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

Do-24.03.22-20:00
STAGE off LIMITS
Kodian Trio

Colin Webster – Altsaxophon

Dirk Serries – E-Gitarre

Andrew Lisle – Schlagzeug

 

Eintritt: 12/8€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

WAS. GEHT.

Metamenü