Cuba Münster: Programm

Metamenü

 

Inhalt dieser Seite

So-26.09.21-11:00
KlangZeit__#11
everyDay Music – Workshop mit Melvyn Poore

Für interessierte Menschen von 10–100 Jahren, die Teilnahme kostenlos.
Anmeldung bis zum jeweiligen Vortag notwendig, unter info[at]gnm-muenster.de

 

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die einzige Voraussetzung ist die Offenheit dafür, sich auf neue Erfahrungen einzulassen.

 

Neue Musik erweckt nach außen hin häufig den Anschein, nur von sogenannten Spezialisten komponiert und gespielt zu werden. Ein Club Alter Herren, der nur offen ist für jene, die eine Aufnahmeprüfung bestanden haben. Diese Situation macht blind und taub. Sie lässt vergessen, dass wir alle Künstler:innen sind. Wie Kinder, die der Welt mit großer Bewunderung und Lust aufs Kennenlernen begegnen. Dabei schaffen wir Kunst jeden Tag:

„manchmal mit einem Ziel, manchmal einfach so; manchmal ist es für Andere, manchmal aber auch nur für uns selbst: für jemand Kochen, den Tisch für das Essen decken, Décor im Wohnzimmer, die Platzierung der Pflanzen auf dem Balkon, die Betrachtung der Gestaltung eines Parks, das Miteinander-Sprechen, die eigenen Gefühle teilen…“ (Melvyn Poore)

Im Rahmen seines Projektes everyDay Music gestaltet der Musiker Melvyn Poore jeweils einen Workshop zu insgesamt drei Konzerten, die im Rahmen der KLANGZEIT__#11 zu hören sind. Darin nimmt er das Konzertprogramm als Inspiration zu je ganz eigenen musikalischen Erfindungen. Neugierige Teilnehmende können dadurch selbst Musik-Konzepte ausgestalten und der eigenen Kreativität freien Lauf lassen. Die Arbeit ist ergebnisoffen und lässt Zeit und Raum, einen persönlichen Zugang zu Neuer Musik zu finden.

 

GNM-Münster

So-26.09.21-16:00
KlangZeit__#11
beethoven music decoder

Klang-Installation von Huihui Cheng

 

Huihui Cheng arbeitet mit interaktiven Technologien die eine Mitgestaltung der Musik durch das Publikum ermöglichen. In ihrer Klang-Installation können die Anwesenden mit dem eigenen Smartphone Einfluss auf das auditive Ergebnis nehmen und die weitere Entwicklung der Musik mitbestimmen. So entsteht ein demokratischer Prozess, in dem das Publikum nicht nur vorher getroffene Entscheidungen der Komponistin hinnehmen muss, sondern aktiv an der Gestaltung der Musik teilhaben kann.

 

GNM-Münster

So-03.10.21-20:00
Soundtrips NRW
Lotte Anker - Fred Frith - Duo

 

Lotte Anker Saxophon

Fred Frith Gitarre

Gäste: Gunda Goittschalk – Violine, Hans Schneider – Kontrabass

 

Bitte 3 G-Regeln beachten: Zugang immunisiert (vollständig geimpft oder genesen) oder mit max. 48std. altem Negativtest.

& Livestream: www.youtube.com/cubacultur

 

Lotte Anker und Fred Frith arbeiten seit mehr als 10 Jahren als Duo und daneben in verschiedenen anderen Ensembleformationen zusammen.

Als Duo haben sie ein tiefes intuitives gemeinsames Verständnis und Zusammenspiel in ihrer Musik entwickelt, das sich in höchst unterschiedlichen und dynamischen Landschaften entfaltet.

Eine abenteuerliche Musik, die das Jetzt in allem erforscht, von Geräuschen und Klangtexturen, kraftvollem Ausdruck bis hin zu fragmentierten oder minimalistischen Gesten, Einblicken in Melodien, Erinnerung und Stille.

Eine von der Kritik hochgelobte Duo-CD (Edge of the Light) wurde auf Intakt Records veröffentlicht.

 

Eintritt: 15 € / 10 € - Begrenzte Platzzahl! Bitte online Vorverkauf  oder VVK Stellen nutzen!

Do-07.10.21-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 

Sa-16.10.21-20:00
JazzToday
Nina de Heney – Karin Johansson – Henrik Wartel

Karin Johansson – Klavier

Nina de Heney – Kontrabass

Henrik Wartel  – Schlagzeug

 

Das schwedische – in Göteborg ansässige – Improvisisations-Trio, mit der in der Schweiz geborenen Kontrabassistin Nina de Heney, der Pianistin Karin Johansson und dem Schlagzeuger Henrik Wartel, hat in den letzten Jahren regelmäßig zusammengearbeitet und beschreibt dies als Erforscheung der musikalischen Territorien, die durch „Instant Composing“ entstehen, und zwischen den Ausdrucksformen von Klängen, Rhythmen und Texturen balancieren.

 

Ihr Debütalbum, wurde im Februar 2018 live in Göteborg aufgenommen.

 

Alle drei Musiker sind erfahrene Improvisatoren und haben ihre eigenen erweiterten Techniken, einzigartige Präparationen und verschiedene Objekte entwickelt, die ihre Klanguniversen bereichern.

Damit hat das Trio seine  ureigene Arbeitsweise und einen eigenen Klang im weiten Feld Improvisierter  Musik gefunden.

 

De Heney ist durch ihre brillante Soloarbeit und ihr Duo mit der Pianistin Lisa Ullén bekannt. Johansson arbeitet mit dem experimentellen Gitarristen Finn Loxbo zusammen, und der Veteran Wartel ist bekannt durch seine Arbeit mit lokalen Jazz-Ikonen wie dem Posaunisten Eje Thelin und der Sängerin Monika Zetterlund sowie dem polnischen Trompeter Tomaz Stanńkou.v.a.

 

www.deheney-johansson-wartel

 

Eintritt: 12€ / 8€ online tickets

Fr-29.10.21-20:00
JazzToday
The Electrics

Axel Dörner – Trompete

Sture Ericson – Saxophon
Joe Williamson – Kontrabass

Raymond Strid - Schlagzeug

 

Eine Band mit zunächst klassischer Jazz-Instrumentierung: Trompete, Saxophon, Bass und Schlagzeug mit erstklassigen Vertretern ihres Faches.

Die Musik des Quartettes steht auf einem durchaus swingenden, jazzmäßigen Fundament. Darüberhinaus haben aber auch modernere Klänge aus Bereichen wie Improvisation und Neue Musik ihren Platz.

 

Axel Dörner aus Berlin, ist ein mit vielen Preisen ausgezeichneter Jazztrompeter der seinem Instrument eine komplett eigene Ausdruckweise erschlossen hat.

Sture Ericson, Kopenhagen, startete einst als Mitglied der schwedischen Band “Position Alpha” und arbeitet inzwischen in vielen Improvisationsgruppen mit Musikern wie Rhodri Davis, Chris Burn oder Fred Lonberg Holm.

Joe Williamson, Stockholm, arbeitet in Gruppen wie Trapist oder Booklet. In Ulrichsberg war er zuletzt mit Ab Baars und Kaja Draksler zu Gast.

Raymond Strid lebt in Schweden, ist Mitglied im Trio “Gush” mit Mats Gustafsson und Sten Sandell, kooperiert aber auch mit Musikern wie Barry Guy und Marilyn Crispell.

 

Zu ihren Festivalabenteuern zählen Vancouver, Seattle, Nickelsdorf, Tampere, Mulhouse, Seixal, Cerkno, Beograd, Densités (FR) und Kongsberg...

 

Pressestimmen:

"Es ist eine totale Musikkonzeption, die von hochqualifizierten Spielern realisiert wird, die ihren Instrumenten keine Grenzen setzen." (The Wire)

 

"ein identifizierender Archetyp hochkarätiger Improvisation"(Coda Magazine)

 

"Dies ist mit Sicherheit die Art von Spannung, bei der Sie nur wissen, dass etwas Unglaubliches im gange ist, Sie aber nie wissen, in welche Richtung es als nächstes gehen werden:" (Bruce Lee Gallanter, Musikgalerie NYC)

 

Eintritt: 12 € / 8 € online tickets

Do-04.11.21-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 

Sa-06.11.21-20:00
Jazz Today
Ganz unten, oben im Norden

Stephan Meinberg – Trompete

Jakob Riis – Posaune & laptop

Lotte Anker – Saxophon

Jan Klare – Saxophon

Wolfgang Schmidtke – Sopransaxophon, Bassklarinette, Tenorsaxophon

Dieter Manderscheid – Kontrabass

Peter Weiss – Schlagzeug

 

Bitte 3 G-Regeln beachten: Zugang immunisiert (vollständig geimpft oder genesen) oder mit max. 48std. altem Negativtest.

 

Wolfgang Schmidtke und Peter Weiss präsentieren mit „Ganz unten, oben im Norden“ das
neueste Projekt des Jazzpool NRW, wofür sie ein erstklassiges siebenköpfiges Ensemble zusammengestellt haben. Drei der Mitglieder stammen aus dem hohen Norden, wo die Sonne bekanntlich tief steht – womit sich der Titel spielerisch erklärt.
Kern des Projektes ist es, das Verhältnis von Komposition und Improvisation neu auszuloten. Zwei Formen sollen dabei durchbrochen werden: Erstens die klassische Jazzkomposition, die aus einem fortlaufend wiederholten und improvisatorisch variierten Thema besteht und zumeist die Form des Rondo verfolgt – mithin da endet, wo sie begonnen hat. Und zweites die komplett freie Improvisation, die fraglos aus dem Drang entstanden ist, das sich immerfort drehende Rondo zu verlassen. In dem Projekt „Ganz unten, oben im Norden“ praktizieren die Musiker einen Umgang mit der Form, die den Klischees widerspricht. Kompositorische Elemente sollen sich nicht im Kreis drehen und trotzdem in einem ideen- und formgebenden Bezug zur Improvisation stehen.
Die Improvisation soll bei größtmöglicher Freiheit einen determinierten Rahmen haben, der ihr Richtung und Form geben darf.

 

Eintritt: 15 € / 10 € - Begrenzte Platzzahl! Bitte online tickets  oder VVK Stellen nutzen!

 

Jazzpool NRW wird gefördert von:  Ministerium für Familie Kinder Jugend Kultur und Sport des Landes NRW

So-07.11.21-18:00
Soundtrips NRW
Jérôme Noetinger

Jérôme Noetinger (F) – Revox-Tonbandmaschine

Gäste: Stefan Keune – Saxophon, Melvyn Poore – Tuba

 

In den Händen des Franzosen Jérôme Noetinger gehört dem Tonbandgerät die ganze Zukunft. Noetinger leuchtet mit der zweispurigen Schweizer Revox den Weg: in die Wucht von Young Gods und Einstürzende Neubauten, in die grellen Echos musischer Revolutionen von Pierre Henry und Krzysztof Penderecki. Dieses Tonbandgerät ist nicht der Vorläufer der Audiokarte des Computers. An eine PA angeschlossen ist die Revox des Jérôme Noetinger eine singuläre Erscheinung.

Jérôme Noetinger wurde im April 1966 in Marseille geboren und entdeckte experimentelle Musik unter dem Einfluss des Déficit Des Années Antérieures in Caen.

Als Komponist, Improvisator /und Klangkünstler befasst er sich in seiner Studioarbeit mit „musique concrete“, während er live  mit elektroakustischen Geräten wie dem Tonbandgerät Revox B77 und Magnetband, analogen Synthesizern, Mischpulten, Lautsprechern, Mikrofonen, verschiedenen elektronischen Haushaltsgegenständen und hausgemachter Elektronik improvisiert., dies, sowohl solo als auch in Ensembles und ausgiebigen internationalen Tourneen.

Seit 1984 ist er in internationalen Musiknetzwerken tätig und  hat in Gruppen und Projekten mit einer Vielzahl von Künstlern aus den Bereichen Musik, Tanz, Filmen und Malerei in Gruppen und Projekte zusammen gearbeitet,

Um ein paar zu nennen: Cellam d'Intervention Metamkine, Lionel Marchetti, Sophie Agnel, Andrea Neumann, Axel Dörner, Nmperign, MIMEO (Musik in Bewegung Elektronisches Orchester, mit Keith Rowe, Phil Durrant, Christian Fennesz, Cor Fuhler, Thomas Lehn, Kaffe Matthews, Gert-Jan Prins, Peter Rehberg, Keith Rowe, Marcus Schmickler, Rafael Toral, Quintett Avant (mit Lionel Marchetti, Jean Pallandre, Marc Pichelin, Laurent Sassi), Michel Chion, Keith Rowe, Ensemble Ictus.

E ist an über 100 Veröffentlichungen auf internationalen Labels beteiligt.

 

Eintritt: 12 € / 8 € online tickets

So-14.11.21-12:00
Hörspiel Lab Münster
Hörspiel Werkstatt
Do-18.11.21-20:00
Jazz Today
Samuel Blaser & Marc Ducret: Voyageurs

Samuel Blaser – Posaune

Marc Ducret - E-Gitarre

 

Samuel Blaser ist ein Shooting-Star unter den Posaunisten. Der in der Schweiz geborene und jetzt zwischen New York und Berlin pendelnde Musiker hat alles verinnerlicht, was die Jazzgeschichte hervorgebracht hat, und er überzeugt durch eine Musikalität zwischen klassischer Tongebung und Improvisation. Seine geschmeidig fließenden Linien kontrastieren manchmal scharf mit den eher harschen Statements des Gitarristen. So erscheint seine Musik in ihrer Vielseitigkeit als Panoptikum aktueller Improvisationstechniken, und mit immer neuen Ansätzen baut er neue Spannung auf.

 

Marc Ducret spielte schon vor seinem zwanzigsten Lebensjahr in verschiedenen Bands, darunter auch Folk- und Tanzgruppen. 1986 wurde er Mitglied des Orchestre National de Jazz. Daneben unternahm er in den 1980er Jahren Tourneen durch Europa, Afrika und Asien. Mit Michel Portal und Joachim Kühn spielte er in New York City (9-11 P.M. Town Hall, 1988)

Seit 1991 arbeitet er mit Tim Berne zusammen und leitet mehrere eigene Bands. Er gehörte zum Acoustic Quartet von Louis Sclavis und zur Combo von Daniel Humair.

Er wirkte als Musiker an mehreren Filmen mit und komponierte seit Anfang der 2000er Jahre mehrere Orchesterwerke.

1987 erhielt er den Prix Django Reinhardt.

 

Eintritt: 15€ / 10€ online tickets

So-21.11.21-18:00
STAGE off LIMITS
Birgit Ulher: Matter Matters

Konzert & Video – Performance zwischen Klanginstallation, improvisierter und komponierter Musik von und mit Birgit Ulher.

 

Trailer: vimeo.com/372542461

 

Eintritt: 12/8€

gefördert von:

Sa-27.11.21-20:00
STAGE off LIMITS
pitching hole

Joachim Zoepf – Sopransaxophon, Bassklarinette, Elektronik

Michael Kollberg – E-Gitarre & Elektronik

Natalie Reineke  –  Klangregie

 

2018 wurde pitching hole als „working band“ gegründet, um in regelmäßiger Probenarbeit eine unverwechselbare Ausdrucksweise zu schaffen. Eine große Bandbreite künstlerischer Erfahrung ermöglicht es den Akteuren im Spannungsfeld von Komposition und Improvisation, eine Musik zu kreieren, die Grenzen von Klang, Geräusch und Melodie verwischt.

 

„pitching hole´s“ Musik passt nicht in gängige Schubladen. Gepaart mit dem Risiko des besseren Scheiterns, gelingt Kolberg und Zoepf immer wieder, für Überraschungsmomente zu sorgen, die im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit eine Frische jenseits virtuoser Kabinettstückchen hervorzubringt.

 

Eintritt: 12/8€

gefördert von:

Do-02.12.21-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 

Fr-03.12.21-20:00
JazzToday
Schlippenbach - Mahall - Narwesen

Rudi Mahall – Klarinette
Alexander von Schlippenbach – Klavier
Dag Magnus Narwesen – Schlagzeug

 

Auch wenn die Winterreise in traditioneller Besetzung diesmal ausfällt, hat doch Alexander von Schlippenbach ein equisites Trio aus drei Generationen der Berliner Szene zusammengestellt.

 

Eintritt: 15€ / 10€

So-05.12.21-20:00
Soundtrips NRW
Tashi Dorji

Tashi Dorji (BHUTAN/USA) – E-Gitarre

Gäste: Sebastian Büscher – Saxophon, Pinguin Moschner – Tuba

 

Tashi Dorji, der in Bhutan im Osten des Himalayas aufwuchs, lebt seit 2000 in Asheville. U


Über die Zeit verinnerlichte Dorji ein breites Spektrum an musikalischen Ausdruckformen und entwickelte einen Stil, der zwar nicht an Traditionen gebunden ist, aber dennoch einen direkten Bezug zu intuitiven Formen der Kunst besitzt.
In seinen Aufnahmen stößt man auf Improvisationsstücke, die auf drastische Weise unübliche und überraschende Wege beschreiten. Während der Kompositionen, in denen Dorji in eine eigene innere Welt eintaucht, scheinen sich alle Referenzen zu lösen. Seine Kompositionen ziehen die Hörerinnen und Hörer in ein Labyrinth von trillernden Tönen, in dem jeder Klang herauszuspringen scheint und die unheimliche Stille ersetzt, die sonst die Atmosphäre einnehmen würde. Im Nachhall, wenn die Vibration der Saiten nachlässt und aufsteigt, bleiben diese Texturen erhalten.

Nach einer Handvoll Veröffentlichungen auf verschiedenen Labels präsentierte Dorji seine Debüt-LP auf Hermit Hut, dem 2014 von Ben Chasny (Six Organs of Admittance) gegründeten Label. Seitdem hat Tashi Musik sowohl als Solist als auch mit Duo-Projekten veröffentlicht, insbesondere mit den Schlagzeugern Tyler Damon und MANAS (mit Thom Nguyen), auf Labels wie Bathetic Records, Cabin Floor Esoterica, Blue Tapes, Marmara Records, Feeding Tubes, UNROCK, VDSQ, MIE, Ultra Violet Light, Family Vineyard und Astral Spirits.

 

Eintritt: 12 € / 8 €

Sa-11.12.21-20:00
STAGE off LIMITS
Eichenberger-Studer & Gäste

Tiziana Bertoncini – Violine 

Magda Mayas – Klavier

Markus Eichenberger – Klarinette

Daniel Studer – Kontrabass

 

Das seit über acht Jahren bestehende Eichenberger-Studer-Duo dreht sich in seinen Improvisationen stark um die Pausen und verblüfft, indem es seine Spannung stark aus der Reduktion schöpft. Hier geht es nicht um ein Fliessen der Musik, sondern um Momente, die einander im zurückhaltenden, feinen Dialog, in einer fast zärtlichen Sprache gegenübergestellt werden.
Die beiden Musiker finden sich wie in einem gemeinsamen Atem, wie in einer Expressivität grösster Disziplin. Hier entsteht ein magischer Raum, dem sich der – vor allem gestrichene − Bass und die Klarinette hingeben und den sie sich gegenseitig lassen.
Nicht das Laute steht im Mittelpunkt, sondern, jedenfalls zumeist, das Zarte, Ungewohnte. Denn beide Musiker begnügen sich − ganz ihrem musikalischen Naturell entsprechend – nicht mit gewöhnlichen Klängen, sondern loten die Palette unorthodoxer Möglichkeiten ihrer Instrumente auf künstlerisch hohem Niveau aus.

Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum sind sie mit diversen Gästen zu hören: in Münster mit Tiziana Bertoncini und Magda Mayas.

 

Eintritt: 12 € / 8 €

 

mit freundlicher Unterstützung: Stadt Zürich Kultur, Fachstelle für Kultur des Kanton Zürich, Schweizerische Interpretenstiftung, Aargauer Kuratorium

Do-16.12.21-20:00
Jazz Today
Uassyn

 

Tapiwa Svosve – Saxophon

Silvan Jeger – Kontrabass

Vincent Glanzmann – Schlagzeug

 

Progressives . Ursprüngliches . Non-Linearitäten:Komplexe Konzepte innerhalb der vertrau-ten Klanglichkeit eines Jazztrios versetzt mit der kräftigen und ursprünglichen Energie dreier umtriebiger, junger Schweizer Musiker.

 

Seit UASSYN existiert, geht es um das Freilegen eines gemeinsamen Kerns. Nach zahlreichen Diskussionen auf abgewetzten Randsteinen, Pierogi in polnischen Raststätten, von außen nichtnachvollziehbaren Konzeptentwürfen, “Street-Art” im öffentlichen Raum Zürichs und Tourneen im Ausland treibt sie noch immer der Anspruch gemeinsamen Wachstums an.

 

UASSYN möchte gemeinsam wachsen. Sowohl innerhalb der Gruppe wie auch mit den Menschen, denen das Trio begegnet und es umgeben. So versteht sich das Trio nicht als abgekapselte Band, sondern als soziales Konstrukt.

 

Eintritt: 12 € /8 €

So-19.12.21-18:00
Jazz Today
QLH - Organ Trio

Quentin Tolimieri – Orgel

Han-earl Park – Gitarre

Luca Marini – Schlagzeug

 

QLH geht von der Orgel-, Gitarren- und Schlagzeug-Instrumentierung der klassischen Hammond-Orgel-Trios der 1960er Jahre aus, orientiert sich aber letztlich allgemeiner an einer Reihe von vielfältigen und manchmal widersprüchlichen Einflüssen und Ansätzen. Zu diesen Ansätzen gehört vor allem das Interesse an einer Art groove-orientierter minimalistischer Wiederholung, gemischt und kombiniert mit der Abstraktion und Komplexität zeitgenössischer frei improvisierter Musik. 

 

Eintritt: 12€ / 8 € online tickets

 

gefördert von:

So-09.01.22-18:00
STAGE off LIMITS
Doppel-Solo: Julia Brüssel & Jonas Gerigk

Julia Brüssel – Violine

Jonas Gerigk – Kontrabass

 

Eintritt: 12/8€

 

gefördert durch den Musikfonds Berlin e. V. und  das Ministerium für Wissenschaft , Forschung und Kultur in Brandenburg

Mi-02.02.22-20:00
JazzToday
NU-Band

Thomas Heberer – Trompete

Kenny Wessel – Gitarre

Joe Fonda – Kontrabass

Lou Grassi – Schlagzeug

 

The Nu Band ist eine klassische New Yorker Working-Band, bei der hochkarätige Musiker, allesamt selbst namhafte Bandleader, am Werke waren und sind.

Tief verwurzelt in der Jazz-Tradition überträgt The Nu Band alte Idiome in das Hier und Jetzt. Klassischer Bebop, Gospel, Soul, Free und viel improvisatorische Freiheit: Manche nennen es „Free Bop“. Diese Melange auf derartiger Qualitätsstufe sucht Ihresgleichen und überzeugt auch die Fachpresse:

 

„One of the best bop bands of the moment is without a doubt The Nu Band“. (Stef Gijssels)

 

Jedes Bandmitglied steuert zu gleichen Teilen Kompositionen bei und wie hier in traumwandlerischer Sicherheit gemeinsam musiziert wird, ist wohl auch das Fundament für diesen runden, tiefen, einstimmigen und dadurch spirituellen Bandsound.

 

„The Nu Band makes music that sounds more like conversation than performance.“ (James Hale Coda)

 

Ihre 2022 - Tour ist  dem im März '21 verstorbenen Bandmitglied Mark Whitecage gewidmet.

 

The Nu-Band

review: jazzhalo.be

Interview mit Joe Fonda

 

Eintritt: 12/8€

Fr-11.02.22-20:00
JazzToday
JULIE SASSOON & WILLI KELLERS

Julie Saasson – Klavier

Willi Kellers – Schlagzeug & Perkussion

 

 

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

Do-24.03.22-20:00
STAGE off LIMITS
Kodian Trio

Colin Webster – Altsaxophon

Dirk Serries – E-Gitarre

Andrew Lisle – Schlagzeug

 

Eintritt: 12/8€

WAS. GEHT.

Metamenü